Ihre neutrale
Beratungsplattform
Partner werden

Mineralische Dämmstoffe für guten Brandschutz

Bild: Verschiedene Gesteinssorten
Mineralien als Grundlage für Dämmstoffe

Unter mineralischen Dämmstoffen versteht man alle Materialien, die weder organisch noch metallisch sind - also zum Beispiel Steinwolle und Glaswolle. Entscheiden Sie sich für diese Material-Art, wenn Sie eine maximale Brandsicherheit innerhalb Ihrer Isolation haben möchten.

Mit Produkten aus Mineralwolle setzen Sie auf bewährte Dämmstoffe, die nicht brennbar und zudem vergleichsweise günstig sind. Die Anwendungsbereiche sind vor allem Dachdämmung, Innendämmung und Kompaktfassaden. Erfahren Sie im folgenden mehr Informationen über mineralische Dämmstoffe und deren Funktion.


Auf dieser Seite


Über mineralische Dämmstoffe in der Schweiz

Mineralische Dämmstoffe sind im Regelfall anorganisch und nicht metallisch. Im Kern hat man es hier wie bei organischen Materialien auch mit einem «natürlichen Dämmstoff» zu tun, allerdings wird diese Definition nur selten genutzt.

Die wichtigste Eigenschaft, die viele mineralische Dämmstoffe im Bauwesen bis heute unverzichtbar macht, ist ihre Nichtbrennbarkeit. Während das Brandverhalten eines Dämmaterials in kleineren Häusern eher vernachlässigt werden kann, müssen höhere Gebäude gemäss der Brandschutzrichtlinien mindestens mit einem sogenannten Brandriegel aus Mineralwolle versehen werden.

Der wohl bekannteste Vertreter der mineralischen Dämmstoffe ist die Glaswolle - hellgelbe Matten, die hauptsächlich im Dach oder an der Fassade zur Dämmung eingesetzt werden. Auch Steinwolle ist eine gängige mineralische Dämmung - zum Beispiel im Dach oder in Trockenbauwänden.


Vorteile und Nachteile mineralischer Dämmstoffe

Bild: Zwischensparrendämmung mit Glaswolle
Glaswolle als bekannte mineralische Dämmung

Der grösste Vorteil von mineralischen Dämmstoffen ist wie bereits erwähnt die Nichtbrennbarkeit. Hierzu wäre noch zu erwähnen, dass diese Eigenschaft nicht erst durch viele chemische Zusätze erreicht wird, sondern in den Grundmaterialien bereits angelegt ist.

Unterschieden wird zwischen den Brandschutzklassen A1 (nicht brennbar ohne brennbare Bestandteile) und A2 (nicht brennbar mit brennbaren Bestandteilen). Ebenfalls positiv sind die vielerorts kurzen Transportwege, die sich mit dem vergleichsweise geringen Primärenergiebedarf bei der Herstellung gut auf die Ökobilanz auswirken. Dazu kommt die Möglichkeit der Wiederverwertung alter Mineral-Dämmstoffe (Recycling).

Diese Tatsache wird selten so kommuniziert, aber mit ihren vorteilhaften Eigenschaften sind viele mineralische Dämmstoffe per Definition häufig näher am Ideal eines «natürlichen Dämmstoffs» als manch organisches Material. Trotzdem gibt es auch Nachteile, die nicht unerwähnt bleiben sollen.

Ein Nachteil ist beispielsweise die nur mittelmässige Wärmespeicherkapazität, sodass sich thermische Einflüsse von ausserhalb der Dämmung schneller bemerkbar machen. Wärme aus dem Innenraum kann deshalb nicht so lang gehalten werden und von aussen dringt mehr Hitze ein als z. B. bei synthetischen Dämmstoffen.

Vorteile

 

nicht brennbar (Brandschutzklasse A1/A2)

 

vergleichsweise günstig

 

gute Ökobilanz durch kurze Transportwege und geringen Energiebedarf im Herstellungsprozess

Nachteile

 

Wärmespeicherkapazität nur mittelmässig

Recycling-Aspekte und Entsorgung

Eine besondere Rolle kommt mineralischen Dämmstoffen beim Stichwort Recycling zu. Sie können nämlich sowohl aus Recycling-Material gerfertigt als auch selbst wiederverwertet werden. So bestehen manche Glaswolle-Produkte beispielsweise zu einem Teil aus Altglas. Alte Steinwolle-Platten oder Verschnitt-Teile können zu neuen Steinwolle-Produkten verarbeitet werden. Auch wenn der Energieaufwand bei der Herstellung hoch ist, kommt dadurch die Ökobilanz wieder mehr ins Gleichgewicht.

Die Entsorgung alter Mineralwolle-Dämmungen ist grundsätzlich unproblematisch. Nach Erkenntnissen einer 2016 vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) in Auftrag gegebenen Studie können lediglich «Fasern der älteren Generation Glaswollen (vor 1995)» krebserregende Stoffe freisetzen und müssen deshalb auf einer Deponie entsorgt werden.


Regionale Fachpartner für eine neue Dämmung finden

Mineralische Dämmstoff-Arten im Vergleich

Bild: Verschiedene Mineralwollen
Mineralwolle ist verbreitet

Zu den wichtigsten und bekanntesten mineralischen Dämmstoffen zählen seit jeher Varianten der Mineralwolle wie Steinwolle und Glaswolle. Ausserdem verbreitet: Kalziumsilikat und Mineralschaum. Die Eigenschaften der am häufigsten verwendeten mineralischen Materialien Sie in der untenstehenden Tabelle im Überblick.

Zu Ihrer Information: Eine wichtige Eigenschaft von Dämmstoffen ist die Wärmeleitfähigkeit. Sie gibt an, wie schnell sich Wärme im Material verteilen - oder aber aus ihr heraus verlorengehen kann. Je geringer der Wert, desto langsamer. Die Wärmespeicherkapazität wiederum ist ein Indikator dafür, wieviel Wärme ein Stoff überhaupt aufnehmen kann. Je höher der zugehörige Wert, desto mehr. Ein idealer Dämmstoff hätte also eine möglichst geringe Wärmeleitfähigkeit bei gleichzeitig grosser Wärmespeicherkapazität.

Unter Feuchtigkeitsregulierung versteht man die Fähigkeit eines Dämmmaterials, Feuchtigkeit aufzunehmen und wieder abzugeben. Das ist insbesondere wichtig, damit sich keine Nässe staut und Schimmel entsteht. Bei Mineralwolle ist die Feuchtigkeitsregulierung schlecht, wobei dazu gesagt werden muss, dass sie Feuchtigkeit abweist und dadurch schimmelresistent ist. Der Hitzeschutz beschreibt die Eigenschaft eines Materials, Hitze im Sommer abzuhalten. Je besser er ist, desto weniger heizt die Sonne das Gebäudeinnere auf.

Weitere Definitionen von Fachbegriffen und Informationen zur Bedeutung der einzelnen Werte lesen Sie auch in unserer umfangreichen Dämmstoff-Übersicht.

Dämmstoff Wärmeleitfähigkeit Wärmespeicher-Kapazität Feuchtigkeits-Regulierung Hitzeschutz
Steinwolle mittel
0.044 - 0.050 W/(mK)
mittel
840 J/(kg·K)
schlecht mittel
Glaswolle mittel
0.044 - 0.050 W/(mK)
mittel - gut
840-1'000 J/(kg·K)
schlecht mittel
Kalziumsilikat schlecht
0.050 - 0.070 W/(mK)
gut
1'000 J/(kg·K)
gut gut
Mineralschaum schlecht
0.054 W/(mK)
gut
1'300 J/(kg·K)
gut mittel
Perlit schlecht
0.070 W/(mK)
gut
1'000 J/(kg·K)
gut mittel

Zum Vergleich die Werte jeweils eines organischen und synthetischen Dämmstoffs:

Dämmstoff Wärmeleitfähigkeit Wärmespeicher-Kapazität Feuchtigkeits-Regulierung Hitzeschutz
Holzfaser mittel
0.046 - 0.048 W/(mK)
sehr gut - exzellent
2'000 - 2'100 J/(kg·K)
gut gut
EPS mittel
0.042 - 0.050 W/(mK)
gut
1'400 - 1'500 J/(kg·K)
gut mittel

Quellen Stoffeigenschaften: Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein (SIA), baunetzwissen.de, Stand: April 2019

Praxisnah und häufig genutzt (Schweiz)

Am häufigsten werden heute Steinwolle, Glaswolle, Kalziumsilikat und Mineralschaum für die Gebäudeisolation verwendet. Die Anwendungsbereiche sind jedoch individuell unterschiedlich, weil jedes Material mal mehr, mal weniger geeignet ist.

Steinwolle-Dämmung

Bild: Steinwolleplatte im Querschnitt
Steinwolleplatte im Querschnitt (mit Putz)

Steinwolle und Glaswolle sind die gängigsten mineralischen Dämmstoffe. Steinwolle-Dämmungen gibt es als flexible Matte oder als Dämmplatte. Steinwolle ist besonders für Dachdämmungen und im Trockenbau geeignet. Bei der Produktion von Steinwolle werden verschiedene Steinarten eingeschmolzen und dann zu Fasern zerkleinert.

Die daraus gepressten Platten haben anschliessend eine gelbgrün bis graugrüne Färbung. Ihre Beschaffenheit sorgt dafür, dass Steinwolle wasserabweisend und resistent gegen Feuchtigkeitsschäden wie Schimmel ist. Ausserdem verfügt sie über besser Schallschutzeigenschaften als die Alternative Glaswolle.

Dämmung mit Glaswolle

Bild: Dämmmatten aus Glaswolle
Dämmung aus Glaswolle insbesondere fürs Dach

Auch Glaswolle ist ein bewährtes mineralisches Dämmmaterial. Im Dach ist sie der gängigste mineralische Dämmstoff - zum Beispiel als Matte oder Dämmplatte. Die Vorteile: Glaswolle ist ebenfalls nicht brennbar und zudem sehr günstig.

In Sachen Struktur und Aufbau ist die Glaswolle der Steinwolle sehr ähnlich. Allerdings ist sie leichter als Steinwolle und lässt sich auch besser verklemmen - zum Beispiel zwischen den Dachsparren.


Regionale Fachpartner für eine neue Dämmung finden

Kalziumsilikat

Ebenfalls häufig genutzt werden Platten aus Kalziumsilikat. Sie kommen hauptsächlich bei Innendämmungen und Schimmelproblemen zum Einsatz, weil sie über eine gute Feuchtigkeitsregulierung verfügen.

Mineralschaumplatten

Mineralschaumplatten werden aus Stoffen wie Kalk, Sand und Zement hergestellt. Es handelt sich bei ihnen um umweltfreundliche und bewährte Dämmprodukte mit guter Feuchtigkeitsregulierung und gutem Brandschutz - eingesetzt häufig bei der Innendämmung oder der Kompaktfassade als Variante der Aussendämmung.

Die Materialpreise für mineralische Dämmungen variieren je nach Rohstoff und nochmals zwischen den konkreten Produkten. So ist beispielsweise - für eine Dämmung nach Minergiestandard (U-Wert 0.15 W/(m²K)) - eine 22 cm dicke Glaswolledämmplatte ab CHF 50 pro m² (ohne Montage) erhältlich, eine 6 cm stärkere Mineralschaumplatte kostet aber schon CHF 152 pro m². Mit Abstand am teuersten sind Produkte aus Kalziumsilikat.

Dämmstoff Einsatzbereich Beispielprodukt benötigte Stärke* Listenpreis*
Steinwolle praktisch überall; besonders Dachdämmung, Dämmung im Trockenbau Swisspor ROC Typ 3 Steinwolleplatte 22 cm 53.90 CHF/m²
Glaswolle praktisch überall; besonders Dachdämmung, Holzbau Isover Isotherm 034 Steildachdämmplatte 22 cm 51.60 CHF/m²
Kalziumsilikat Innendämmung, bei Schimmelproblemen HAGA KlimaPlus Calciumplatte 40 cm 663.68 CHF/m²
Mineralschaum Innendämmung, Aussendämmung (Kompaktfassade) Multipor WAP Mineraldämmplatte 28 cm 152 CHF/m²
Perlit Innendämmung, Kerndämmung per Einblasverfahren Sto-Perlite-Innendämmplatte 045 28 cm 115.30 CHF/m²

*Dämmstärke und Materialkosten exkl. MwSt (ohne Einbau), um eine Gesamt-Dämmung nach Minergie-Standard (U-Wert von 0.15 W/(m²K) ) zu erreichen; Quellen: Preislisten 2019 Swisspor AG, HAGA AG Naturbaustoffe, Sto AG, Saint-Gobain Isover AG

Sonderformen

Eine Sonderform der mineralischen Dämmungen stellt Perlit dar. Dabei handelt es sich um ein vulkanisches Glas, das in einem thermischen Prozess stark aufgebläht wird, sodass ein Granulat entsteht. Perlit hat ein grundsätzlich sehr breites Anwendungsfeld. Es kann entweder eingeblasen werden oder zu Perlit-Dämmplatten weiterverarbeitet werden, die dann hauptsächlich bei der Innendämmung zum Einsatz kommen.

Der Vorteil: Perlit ist von Natur aus unempfindlich gegenüber Schimmelpilzsporen. Granulat und Platten sind schadstofffrei und können vollständig recyclet werden. Perlit-Dämmmaterialien sind zudem nicht brennbar. Die Wärmeleitfähigkeit ist mit 0.070 W/(mK) allerdings vergleichsweise schlecht und auch der Preis ist ungefähr doppelt so hoch wie bei Mineralwolleplatten.

Asbest in Dämmstoffen

Bei mineralischen Dämmungen liegt das Augenmerk immer auch auf Asbest. In der Schweiz ist Asbest zwar bereits seit 1989 in der weitgehend verboten worden, doch ist es vor allem in vielen älteren Dämmungen auch heute noch immer vorzufinden. Verbaut wurde es, weil es seinerzeit über viele praktische Eigenschaften verfügte. Inzwischen ist klar, dass Asbest-Partikel, wenn Sie eingeatmet werden, das Krebsrisiko erheblich erhöhen.

Dabei gilt aber: Solang sich der Stoff innerhalb einer geschlossenen Dämmplatte befindet, ist er vergleichsweise unbedenklich. Akute Gesundheitsgefahr besteht erst, wenn gebundener Asbest bei Abrissarbeiten in Form von Feinstaub freigesetzt wird.

Für die Sanierung alter Gebäude, bei denen Wärmedämmung mit Asbest-Bestandteilen verbaut ist, muss deshalb ein Fachbetrieb für Asbestsanierung hinzugezogen werden. Falls unsere Energieheld-Partner z. B. im Rahmen der Gesamtsanierung oder eines Austauschs der Wärmedämmung bedenkliches Material bei Ihnen vorfinden, werden sie dieses sorgfältig nach den geltenden Weisungen entfernen.

Wunsch-Dämmstoff für die Sanierung

Schon gewusst?
  • Auf energieheld.ch informieren
  • Projekt-Daten im Angebotsformular eingeben
  • Wunsch-Dämmstoff im Kommentarfeld vermerken
  • Professionelle Beratung und kostenlose Angebote erhalten

Einsatzbereiche für mineralische Dämmstoffe

Mineralische Dämmstoffe eignen sich vor allem für den Einsatz als Dachisolation und Fassadendämmung. Wenn Sie Ihr Dach dämmen wollen, bietet sich die Wahl von Steinwolle oder Glaswolle an. Sie haben dann ein feuerfestes Material, das zudem günstiger ist als manch organischer Dämmstoff. Wenn Sie mit Schimmel im Haus zu kämpfen haben und eine Nachdämmung ausführen lassen wollen, greifen Sie auf Kalziumsilikatplatten zurück.

Innerhalb der mineralischen Dämmstoffe verfügen diese über eine vergleichsweise sehr gute Feuchtigkeitsregulierung, sodass sich nicht erneut Wasser im Dämmmaterial sammeln und zu Schimmelbildung führen kann. Für die Aussendämmung in Form einer Kompaktfassade sind aufgrund ihrer Beschaffenheiten Mineralschaumplatten gut geeignet.


Bild: Dämmungskonfigurator der CKW
Konfigurator starten und profitieren

Bekannte Hersteller und Produkte

Es gibt eine Vielzahl von Herstellern von mineralischen Wärmedämmungen. Eine Übersicht der bekanntesten Unternehmen und ihrer Produkte in der Schweiz:

Hersteller Firmensitz Produktreihe Material
Flumroc Flums Flumroc-Dämmplatten Steinwolle
Isover Lucens Isotherm, Isocompact (Dämmplatten) Glaswolle
Knauf Reinach Supafil Timber Frame (Einblasdämmstoffe) Glaswolle
Paroc Hamburg (Deutschland) Paroc-Dämmplatten Steinwolle
Rockwool Gladbeck (Deutschland) Rockwool-Dämmmatten & -Dämmplatten Steinwolle
Xella Zürich Multipor (Dämmplatten), Ytong (Porenbetonsteine) Mineraldämmstoffe

Empfehlung

Bild: Glaswolle als Dach-Dämmung
Standard bei der Dachdämmung: Glaswolle

Mineralische Dämmstoffe verfügen über eine Art Allround-Eigenschaften und sind preislich im mittleren Segment anzuordnen. Wer also nach einem bewährten Standard-Dämmstoff zu moderaten Kosten sucht, der ist mit Mineralwolle gut bedient. Der grösste Vorteil von mineralischen Dämmstoffen ist ihre Nichtbrennbarkeit, sodass die Feuerfestigkeit nicht besser sein könnte.

Die angebotenen Produkte - und damit auch die Anwendungsbereiche von mineralischen Dämmstoffen - sind vielfältig. Mineralwolle beispielsweise gibt es in Form von Matten und Platten, die vor allem bei der Dachdämmung und der Fassadendämmung mit Vorhangfassade zum Einsatz kommen. Perlitgranulat kann ausserdem als Material für die Kerndämmung genutzt und in Hohlräume eingeblasen werden.

Energieheld unterstützt Sie gern bei der Wahl des richtigen Dämmmaterials für Ihre Renovation. Stellen Sie einfach hier eine kostenlose Anfrage und geben Sie Ihre Projektdaten ein.


In 3 Schritten zur neuen Dämmung

Bild: Projekt bei Energieheld erfassen
Erfassen Sie
Ihre Anfrage

Einfach sanieren mit Energieheld. Erfassen Sie mit wenigen Klicks Ihre Sanierungsanfrage. Unsere Experten beraten Sie gerne.

Bild: Energieheld findet Handwerker in der Schweiz
Wir vermitteln den
besten Fachpartner

Profitieren Sie von unserem Netzwerk an regionalen Fachpartnern. Wir vermitteln den besten Partner für Ihre Bedürfnisse.

Bild: Angebote von Energieheld vergleichen
Kostenlose Offerte
erhalten

Unser Partner berät Sie fachgerecht vor Ort. Sie erhalten eine unverbindliche, detaillierte Offerte. Entscheiden Sie unabhängig.

Jetzt anfragen

Das könnte Sie auch interessieren


Geschrieben von: Frank Weber

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.